edu/blogs/ben-bernanke). In erstem Eintrag kritisiert er hohe Leitzinsen Er hoffe, mit seinem Blog zu erziehen und zugleich selbst etwas zu lernen, schreibt Bernanke in seiner Ankündigung. Im ersten Beitrag kommt er sogleich seinem selbstformulierten Erziehungsauftrag nach. bottes Burberry
Darin erklärt er, warum die Fed doch nicht schuld ist an den niedrigen Zinsen. Ihr Einfluss sei begrenzt und vorübergehend. Mehr zum Thema Blogs | Fazit - das Wirtschaftsblog: Die MIT-Connection: Boston gegen die Bundesbank Fed: Amerikas Notenbank hält vorerst an niedrigem Leitzins fest Die Herrin des Geldes - Anna Schwartz Die Fed könne mit ihrer Geldpolitik nicht weit von einem realen Gleichgewichtszins abweichen, der in stagnierenden Volkswirtschaften wegen niedriger Renditeerwartungen der Unternehmen eher niedrig sei. basket burberry Deshalb gehe auch die Forderung, die Fed müsse für höhere Zinsen sorgen, um die Renditen der Pensionisten zu sichern, fehl: Schwächelnde Volkswirtschaften mit hohen Leitzinsen zu belegen sei kontraproduktiv. Die Tonalität des ersten Beitrags erinnert tatsächlich ein wenig an ein Fachbuch mit dem Titel „Einführung in die Geldpolitik“. Eine Idee süffiger versprechen da die Memoiren Bernankes über die Finanzkrisenjahre 2007 bis 2009 zu werden. sacs Burberry
Sie erscheinen im Oktober dieses Jahres. Mish: Inflation is only low if one ignores asset bubbles. The CPI does not factor in bubbles induced by monetary policy.